Erstelle Dir Deinen eigenen Putzplan für weniger Arbeit im Haushalt

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links/ Werbung, was bedeutet, dass ich eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für Dich erhalte, wenn Du einen Kauf über diesen Link tätigst.

Der eigene Putzplan für weniger Arbeit im Haushalt

Ordnung und Sauberkeit gehört für die meisten von Euch zu den unbeliebten Aufgaben im Haushalt. Wenn Ihr aber jeden Tag ein bisschen macht, und regelmäßig dranbleibt, dann lässt sich die Zeit für Ordnung und Sauberkeit auf ein Minimum reduzieren. Mir hilft dabei mein eigener Putzplan.

Als ich noch alleine war und weniger Müll, Dreck und Unordnung da war, habe ich immer samstags alles weg gemacht und hatte danach für den Rest der Woche meine Ruhe. Heute ist das ganz anders. Denn mit einer Familie hat man Müll, Dreck und Unordnung bei mir mal Drei und das auch noch in unterschiedlichen Ausprägungen.

Jeder der Familienmitglieder hat andere Sichtweisen, wie sie etwas ordentlich haben wollen oder auch nicht. Jedenfalls nicht so wie ich es haben will.

Auch mit der Familie habe ich versucht nur am Wochenende meine Hausarbeit zu erledigen, leider war das kein so guter Erfolg, wie ich es haben wollte. Deshalb kümmere ich mich nun täglich um Ordnung und Sauberkeit. Und habe am Wochenende Zeit für was anderes.

Wie das funktioniert ist ganz einfach! Du musst dazu nur einmal alles aufschreiben, was Du im Haushalt machst. Dieses einteilen, Routinen definieren und den Rest der Aufgaben einplanen. Fertig. Hört sich doch gut an! Ich zumindest tue das gerne, für mehr Freizeit.

Schauen wir uns doch mal an, was dazu genau notwendig wird.

Warum ist ein Putzplan hilfreich

Ein sauberes und ordentliches Zuhause ist für viele Menschen und für mich ein Hauptaspekt, um mich wohlzufühlen. Doch trotzdem stand auch ich schon vor dem Punkt, dass mir der Haushalt über den Kopf gewachsen ist. Mein Putzplan half mir hierbei ganz einfach, den Überblick zu behalten.

Ein Putzplan bringt Ordnung in das Chaos.

Viele Aufgaben wie zum Beispiel das Auswischen des Kühlschranks oder das Abstauben der Fußleisten werden nicht so häufig erledigt und geraten deshalb gerne schnell in Vergessenheit. Eine Erinnerung durch den Putzplan auch an diese seltenen Aufgaben kann daher niemals schaden.

5 besten Tipps zum schnellen "Putzplan"

Tipp Nummer 1: Teile Deine Ordnungs- und Sauberkeitsaufgaben ein

Aufgaben, die anfallen, könnt ihr in Routine Aufgaben und Wochen-, Monats- und Jahresaufgaben einteilen. Dazu kannst Du auch eine Referenzliste erstmal erstellen. Schreibe einfach alle Aufgaben, die Du in deinem Haushalt so erledigst, erst einmal auf. Teile diese in Tages-, Wochen-, Monats- oder Jahresaufgaben ein. Das Ganze könnte dann so aussehen:

Es gibt bereits einige Vorlage-Beispiele für die Einteilung der Aufgaben in die erwähnten Kategorien, wie hier, hier oder hier, aber ich bin der Meinung, dass jeder selbst weiß, wie er am besten diese Aufgaben angehen möchte. Deshalb teile es Dir selbst so auf, wie es Dir beliebt. Ich säubere zum Beispiel den Kühlschrank jedes Wochenende, andere hingegen nur einmal im Monat.

Also teile Die Aufgaben so ein, wie Du Dich am besten fühlst.

Mit der Einteilung erhältst Du Aufgaben, die Du täglich, wöchentlich, monatlich und jährlich machen möchtest. Die täglichen Aufgaben teilst Du am besten in Routinen ein. Du kannst eine Morgen Routine und/ oder eine Abend Routine daraus machen. Ganz, wie es Dir beliebt.

Tipp Nummer 2: Definiere Routinen für tägliche Aufgaben

Tägliche Aufgaben eignen sich hervorragend für Routinen. Im Post “6 Haushaltsroutinen und der Besuch kann kommen” konntet ihr bereits einige meiner Routine-Aufgaben kennenlernen. Diese Routinen zeigen einen immensen Erfolg. Wenn ich dann auch noch meine Methode “Immer aufgeräumt mit diesen Tricks verwende“, ist auch der Kram anderer (Sohn und Freund) weg. Schöner wäre es, Sie dazu zu bringen, mir nach zu eifern. Noch habe ich es nicht geschafft, vielleicht habt ihr Ideen dazu?

So Jetzt haben wir die Routinen und die täglichen Aufgaben untergebracht. Was ist mit den restlichen Aufgaben?

PIN 5 Putzplan

Tipp Nummer 3: Erstelle Dir einen Putzplan und ergänze damit Deinen Familien-Ordner

Deinen eigenen Putzplan hast Du bereits schon grob erstellt nur noch nicht aufgehübscht. Dein erstes Ergebnis ist vielleicht eine Liste in Excel oder auf Papier. Jetzt geht es darum, dass Du den groben Plan für Dich und auch für die gesamte Familie so aufbereitest, dass jeder es lesen kann. Vergiss auch nicht den Plan zentral und sichtbar zu hinterlegen.

Alle für die Familie relevanten Papiere habe ich in meinem cleveren System für die Familie bereitgestellt. Auch den Putzplan, damit alle lesen können, dass ich nicht zu Haus faul auf der Haut liege nach der Arbeit oder am Wochenende, sondern immer noch schufte.Das ist genau dann hilfreich, wenn vom Sohn die Frage kommt, nachdem ich ihn um etwas bitte zu tun: “Was machst Du denn so daheim?”
Wie er dumm aus der Wäsche geguckt hatte als ich die Listen gezückt habe. Er war dann ganz still erstmal und danach kam: “OK.” Und er machte, die ihm aufgetragene Aufgabe.

Tipp Nummer 4: Visualisiere die Routinen und Plane die Aufgaben ein

Wenn Du Deine eigene Einteilung, deine Routine und deinen Putzplan gemacht/definiert und erstellt hast, dann druckst Du eine Vorlage aus und überträgst die Aufgaben und Routinen. Du kannst auch einen Kalender verwenden. Ganz egal, was Dir am besten beliebt. Ich verwende folgende Utensilien dazu: einen Wochenüberblick, ein Matha Stewart Disc Bound Notebook, Wocheneinlagen, selbstklebende Haftnotizen, Tischaufsteller und Clips.

Tipp Nummer 5: Mache es einfach!

Ich habe Dir jetzt aufgezeigt, wie zu Deinem eigenen Putzplan kommst, Deine Routinen definierst und alles auch dokumentierst. Jetzt bist Du an der Reihe es auch zu tun!

Setze Dich dabei nicht unter Druck, denn bis es eine Gewohnheit wird den Haushalt nach Plan zu schmeißen, dauert erwiesener maßen 66 Tage. Also hab Geduld und freue Dich für jede Aufgabe, die Du geplant und erledigt hast.

Wissenswertes zu Letzt

Mit diesen einfachen Tipps bleibt es bei Dir auch immer aufgeräumt und sauber. Du hast einen selbst erstellten Putzplan und Routinen dafür.

Habt Ihr vielleicht noch einen unschlagbaren Tipp für mich? Dann teilt ihn mir doch mit.

Ich freue mich wenn ihr den Beitrag fleißig pinnt und teilt!

Das könnte dir auch gefallen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.